Mittwoch, 28. Januar 2015

Die ersten 100.000 Euro



Um mein finanzielles Ziel zu erreichen, einen Teil meiner regelmäßigen Ausgaben durch Einnahmen aus Dividenden abzudecken, folge ich gerne den Ratschlägen eines erfahrenen und erfolgreichen Investors wie Charlie Munger. Ein Zitat von ihm, das mir sehr gut gefällt, stammt von einer Hauptversammlung von Berkshire Hathaway, als er sagte: "The first $100,000 is a bitch." Munger meinte damit, dass das Ansparen der ersten 100.000 Dollar der schwierigste Teil der Vermögensbildung ist. Ab dem Erreichen dieser Hürde wächst das Vermögen dann leichter und schneller, wie wenn man einen Schneeball sehr lange Zeit rollt.

Auch ich hatte als Sparer und Anleger am Anfang einige Probleme: Als Berufseinsteiger war mein Gehalt viel niedriger als heute, so dass nicht viel Geld zum Sparen übrig blieb. Im Laufe der Jahre habe ich dann zwar mehr verdient, allerdings auch mehr konsumiert und mein Gehalt für einen höheren Lebensstandard ausgegeben. Außerdem war ich in Sachen Geldanlage und Vermögensbildung unerfahren. Ich habe ein paar Jahre in eine Kapitallebensversicherung eingezahlt (und mit Verlust wieder gekündigt) und mit Derivaten spekuliert, ohne ein klares Ziel zu verfolgen oder tatsächlich Vermögen aufzubauen.

Inzwischen habe ich mich von allen unnötigen Finanzanlageprodukten und Versicherungsverträgen getrennt. Ich versuche, bewusster zu konsumieren und investiere mein erspartes Geld seit über sechs Jahren in Aktien, die ich dauerhaft halte. Mit zunehmender Erfahrung habe ich mir Regeln für den Aktienkauf aufgestellt, nach denen ich attraktiv bewertete Aktien von Qualitätsunternehmen auswähle, die regelmäßig Dividenden zahlen.
 

Für das Jahr 2015 habe ich mir vorgenommen, Charlie Mungers Rat sinngemäß zu befolgen und mein Aktienportfolio auf 100.000 EUR auszubauen. Ich meine damit den Einstandswert der Aktien, nicht den Depotwert, der durch Kursschwankungen der Aktien höher oder niedriger sein kann. Um diese Hürde zu schaffen, möchte ich bis Ende des Jahres durchschnittlich jeden Monat 1.500 EUR investieren.

Kommentare:

  1. Antworten
    1. Ja, ich habe mein Ziel für das Jahr 2015 erreicht und nun insgesamt mehr als 100.000 EUR in Aktien investiert. Demnächst möchte ich in einem gesonderten Beitrag nochmal auf das letzte Jahr zurückblicken und neue Ziele für 2016 definieren.

      Löschen
  2. Ich bin seit zwei Jahren auch über 100000 €.

    http://couponschneider.blogspot.de/2014/06/die-famosen-100000-depotvermogen.html

    Seitdem ist das Portfolio um 65000 € gewachsen (inkl. Zukäufe). Vor zwei Jahren begann das Portfolio, richtig Spaß zu machen, weil kleine Kursschwankungen schon zu über 1000 € Wertzuwachs, aber auch -verlust führen.

    Mit 100000 € im Rücken hätte ich schon aufhören können, für das Alter vorzusorgen. Ich mache aber weiter, kaufe ständig neue Aktien. Ich bin schon ganz gespannt, wie sich die 200000 € anfühlen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Couponschneider,

      schön, dass Du auch zu meinem Blog gefunden hast.

      Für mich waren die 100.000 € investiertes Kapital im Nachhinein ein symbolischer Wert. Ich fühle mich heute nicht reicher oder sonstwie anders als vorher.

      Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass dieser Betrag für die Altersvorsorge ausreichen könnte, wenngleich Deine Prognoserechnung zum Wertzuwachs über mehrere Jahrzehnte absolut nachvollziehbar ist. Es gibt aber einige Unsicherheitsfaktoren, wie die angenommene Wachstumsrate der Aktien, eine ungewisse Inflationsentwicklung und mögliche staatliche Zugriffe auf das Vermögen.

      Deswegen mache ich auch erst mal weiter und kaufe regelmäßig Aktien hinzu. Ich wünsche weiterhin erfolgreiche Investments.

      Beste Grüße vom Armen Charlie

      Löschen