Mittwoch, 13. Mai 2015

Realty Income bringt Dividendenplus von 15%

Wie ich in früheren Beiträgen schon angedeutet habe, versuche ich die Auswahl von Dividendendenaktien und die Verwaltung meines Portfolios möglichst einfach zu gestalten. Einmal kaufen, zwischendurch aufstocken, langfristig halten, ansonsten zurücklehnen und die Dividendeneinnahmen genießen, so lautet meine Devise. Mein Monitoring beschränkt sich in der Regel auf die gelegentliche Lektüre von Nachrichten zu den Portfoliounternehmen und die monatliche Eintragung der Dividendenzahlungen in eine einfache Excel-Tabelle. Deshalb war ich ziemlich genervt, als ich kürzlich auf einen Schlag 36 Abrechnungen meiner Depotbank zu Realty Income Corp. (899744) überprüfen musste.

Was war passiert? Realty Income ist ein US-amerikanischer Real Estate Investment Trust (REIT), der Immobilien erwirbt, entwickelt, vermietet, verwaltet und verkauft. Das Unternehmen zahlt seine Dividenden monatlich aus. Für REITs gelten besondere Regeln im amerikanischen Steuerrecht. Während des laufenden Geschäftsjahres werden die Auszahlungen des REIT mit der US-Quellensteuer von 15% belastet, die auf die deutsche Abgeltungssteuer angerechnet wird. Nach Abschluss eines Geschäftsjahres können die REIT-Ausschüttungen im Nachhinein in mehrere Ertragsbestandteile zerlegt werden, die in den USA unterschiedlich besteuert werden.

Auf seiner Investor-Relations-Internetseite hat Realty Income die neue Aufteilung der Ausschüttung je Aktie des Jahres 2014 bekanntgegeben:
  • Gesamtausschüttung: 2,1916254 USD
  • Dividendenanteil: 1,6483522 USD (Die steuerliche Behandlung dieser Zahlung entspricht der bisherigen REIT-Ausschüttung, d.h. sie unterliegt der US-Quellensteuer von 15%, die auf die deutsche Abgeltungssteuer angerechnet wird.)
  • Return of Capital: 0,5432732 USD (Diese Kapitalrückzahlung von 24,7886% der Gesamtaussschüttung wurde nicht aus dem Unternehmensgewinn gezahlt und ist daher von der US-Quellensteuer befreit. Die deutsche Abgeltungssteuer wird hingegen grundsätzlich schon fällig.)
Diese Reklassifizierung hatte bei mir folgende Auswirkungen:
  • Meine Depotbank stornierte einzeln alle 12 Ausschüttungen des Jahres 2014, die ursprünglichen Erträge wurden als Verlust eingestellt und die US- bzw. deutschen Steuern wieder vergütet.
  • Ich bekam 12 neue Ertragsgutschriften für die monatlichen Dividendenanteile der Ausschüttung, abzüglich 15% US-Quellensteuer.
  • Dann wurden mir noch 12 Kapitalrückzahlungen ohne US-Quellensteuer gutgeschrieben. Für die fällige Abgeltungssteuer konnte die Bank einen Verrechnungstopf belasten, so dass ich diese Erträge faktisch tatsächlich steuerfrei eingestrichen habe.
In Euro-Beträgen sieht das dann netto so aus:
 


Stornierte
Ausschüttungen 2014






Korrigierte Ausschüttungen nach
Reklassifizierung




Differenz


Januar
                        5,67 €





                        5,92 €



                        0,25 €


Februar
                        5,63 €





                        5,88 €



                        0,25 €


März
                        5,55 €





                        5,80 €



                        0,25 €


April
                        5,60 €





                        5,84 €



                        0,24 €


Mai
                        4,92 €





                        5,90 €



                        0,98 €


Juni
                        4,97 €





                        5,95 €



                        0,98 €


Juli
                        4,96 €





                        5,69 €



                        0,73 €


August
                        5,04 €





                        6,04 €



                        1,00 €


September
                        5,22 €





                        6,26 €



                        1,04 €


Oktober
                        9,61 €





                      11,52 €



                        1,91 €


November
                        9,73 €





                      11,68 €



                        1,95 €


Dezember
                        9,77 €





                      11,73 €



                        1,96 €


Summe
                      76,67 €





                      88,21 €



                      11,54 €
















(plus 15,05%)



Die höhere Ausschüttung von Realty Income ist in mehrfacher Hinsicht gut für mich als dividendenorientierten Anleger:
  • Ein Unternehmen sollte generell nicht unnötig hohe Barreserven auf dem Konto liegen lassen, sondern in seinem operativen Geschäft gewinnbringend investieren. Dafür habe ich Realty Income mein Geld ja zur Verfügung gestellt. Wenn das nicht in vollem Umfang möglich ist, sind Ausschüttungen bzw. Rückzahlungen an die Aktionäre nur folgerichtig.
  • Viel Cash auf dem Konto führt womöglich zu unüberlegten Entscheidungen oder Verschwendung im Unternehmen. Eine angemessene Beteiligung der Aktionäre diszipliniert das Management.
Die Nachteile der ganzen Aktion liegen allerdings ebenfalls auf der Hand:
  • Auch wenn sich eine Steigerung der Einnahmen um 15% beeindruckend anhört, geht es für mich abolut gesehen nur um ein paar Euro. Die Rendite meines breit gestreuten Gesamtportfolios im Jahr 2014 hat sich dadurch praktisch nicht verändert.
  • Der zeitliche Aufwand, um die korrigierten Erträge und deren steuerliche Behandlung nachzuvollziehen, ist mir persönlich viel zu hoch. Ich stehe in Finanzangelegenheiten mehr auf Einfachheit, Ruhe und Gemütlichkeit.
Realty Income bleibt trotz allem ein Kerninvestment meines Dividendenportfolios. Das Unternehmen investiert überwiegend in Einzelhandelsimmobilien und besitzt über 4.300 Objekte in 49 US-Bundesstaaten. Realty Income nennt sich selbst "The Monthly Dividend Company" und hat seine monatlichen Dividendenzahlungen 80 Mal seit dem Börsengang im Jahr 1994 gesteigert.

Meine einfache Regel für Realty Income: Immer wenn die aktuelle Dividendenrendite 5% übersteigt, ist die Aktie für mich kaufenswert. Aktuell befinden sich 100 Stück in meinem Aktienportfolio. Auf eine nähere Analyse der reklassifizierten REIT-Ausschüttung werde ich aber in künftigen Jahren verzichten - ich nehme es, wie es kommt. Gibt es Leser, die auch Erfahrungen mit Realty Income gemacht haben?

Kommentare:

  1. Hallo Charlie
    Ich verfolge deinen Blog sehr gern und ich finde ihn einfach nur super.

    Realty income steht auch auf meiner Einkaufsliste.
    Da dieser Beitrag aber schon ein paar Monate alt ist, möchte ich gerne deine Meinung hören ob sich ein Kauf per Ende Januar 2016 noch lohnt oder ob die Rendite in Relation zum Preis momentan nicht im Verhältnis steht?

    Freue mich auf viele weitere Beiträge von dir.
    Liebe Grüsse
    Trüssel Works (truesselworks.jimdo.com)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kevin Alexander,

      danke für das Lob!

      Realty Income wäre mir momentan zu teuer. Ich bleibe bei meiner Einschätzung wie im Beitrag, dass die Dividendenrendite zum Kaufzeitpunkt mindestens 5% betragen sollte. Bei aktuell 2,28 USD Dividende jährlich finde ich Realty Income erst ab einem Kurs von 45 USD oder weniger wieder interessant.

      Gruß vom Armen Charlie

      Löschen