Mittwoch, 19. August 2015

Warum ich nicht PayPal kaufe

Seit der Abspaltung von eBay ist die PayPal Holdings Inc. (A14R7U) als eigenständiges Unternehmen an der Börse notiert. PayPal bietet eine Internetplattform für elektronischen Zahlungsverkehr an. Das System ist sehr einfach mit einer E-Mail-Adresse zu nutzen und gilt als sicher und vertrauenswürdig. 169 Millionen Kundenkonten weltweit sind bei PayPal registriert. Über den Börsengang Ende Juli und die überragenden Wachstums- und Gewinnaussichten von PayPal im digitalen Bezahlmarkt wurde in den Medien ausführlich berichtet.

Vor kurzem haben nun sogar zwei bekannte deutsche Value- bzw. Dividendeninvestoren die Aktie von PayPal gekauft und in ihren Blogs darüber geschrieben. Hier sind die Links:

Das hat mich überrascht und ich habe mir überlegt, ob PayPal auch für mein Aktienportfolio eine Bereicherung sein könnte. Mein Ausgangspunkt für die Kapitalanlage ist immer das Ziel, das ich erreichen will: Ein breit gestreutes Depot aus Qualitätsunternehmen aufzubauen und diese langfristig zu halten, um aus den regelmäßigen Dividendenzahlungen ein stetig steigendes Zusatzeinkommen zu erzielen. Dazu lege ich jeden Monat Geld zurück, das ich in Anlehnung an meine definierten Kaufkriterien in angemessen bewertete Dividendenaktien investiere. Wenn ich PayPal daran messe, komme ich zu einem sehr eindeutigen Ergebnis:

Geschäftsmodell:
PayPal verdient sein Geld mit einer Dienstleistung, die ich zwar grundsätzlich verstehe: Die elektronische Durchführung und Annahme von Zahlungen. PayPal wird in der Welt des Onlinehandels weithin akzeptiert und ist eine bekannte und starke Marke. Was ich an dem Geschäftsmodell jedoch nicht überblicke, ist die dahinterstehende Technologie und die Chancen in den nächsten 10 oder 20 Jahren. Ob ich und 169 Millionen weitere Onlinekäufer dann noch PayPal oder eine andere Technologie eines anderen Unternehmens nutzen werden, kann ich nicht abschätzen. Daher halte ich mich lieber an Charlie Mungers Rat und bin bei Aktien von Technologieunternehmen - und dazu zähle ich auch PayPal - sehr zurückhaltend.

Gewinn- und Dividendenwachstum:
PayPal kann als neues und unabhängiges Unternehmen keine Gewinn- und Dividendenhistorie vorweisen. Ein Unternehmen, dass keine Dividenden zahlt, passt nun eindeutig nicht zu meiner Anlagestrategie. Und ob sich die Hoffnungen auf Kurs- und Gewinnsteigerungen, die mit ein Auslöser für die Trennung von eBay waren, realisieren lassen, ist reine Spekulation. Es wird vermutlich stark auf das Geschick des Managements bei der Gewinnung neuer Kunden und der Erhöhung der Anzahl der Zahlungsvorgänge mit PayPal ankommen. Darauf möchte ich mich lieber nicht verlassen. Wie sagte schon Warren Buffett: Investiere nur in Unternehmen, die auch von einem Idioten geleitet werden können.

Bewertung:
Die derzeitige Bewertung von PayPal an der Börse mit einem KGV von über 40 spiegelt die hohen Erwartungen der Marktteilnehmer wider. Ich halte diese Erwartungen für irrational, denn in der sich schnell verändernden Fintech-Branche sind die Erträge, die PayPal in Zukunft wahrscheinlich erwirtschaften kann, nicht sicher zu prognostizieren. Selbst wenn alle sonstigen Voraussetzungen für einen Kauf erfüllt wären: Auch für ein Qualitätsunternehmen möchte ich keinen überhöhten Preis bezahlen.

Fazit:
Ich kann den Kauf von PayPal-Aktien im Rahmen einer Value- oder Dividendenstrategie nicht nachvollziehen. Es handelt sich in meinen Augen nicht um eine Investition, sondern eine Spekulation auf noch höhere Börsenkurse, die von Medien, Analysten und Zockern angetrieben wird. Nun ist Spekulieren an sich nicht verboten und auch nicht unethisch. Und in manchen Situationen ist es auch angebracht, von seiner Anlagestrategie abzuweichen. Allerdings hat die Vergangenheit gezeigt, dass Spekulationen und viel strategisches Hin und Her mit Aktien meist ein sicherer Weg zum Reichtum für Banken, Broker und Börsen sind, aber leider nicht für private Kleinanleger.

Um mein Ziel zu erreichen, brauche ich PayPal nicht. Ich bleibe bei meiner ruhigen und systematischen Strategie der konservativen Investitionen in Dividendenaktien und werde weiterhin in diesem Blog darüber schreiben.

Kommentare:

  1. hy charly,

    man sollte nicht immer mit der Herde rennen,leider wird in einigen Blogs vieles von US Dividenden Jägern übernommen, wie wir beide schon gesagt hatten, mir fehlen da Europäische Aktien.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Dieter,

      für dividendenorientierte Anleger ist die Auswahl bei US-Aktien einfach viel größer als bei europäischen Aktien. Aber du hast natürlich recht, dass man nicht blind der Masse folgen sollte, und bei PayPal werde ich das auch nicht tun.

      Löschen
  2. Der springende Punkt ist für mich die Unsicherheit im Fintech Bereich. Ich bin jetzt kein Experte in Paypals Geschäftsbereich. Aber ich bin schon länger im P2P Lending aktiv, wo imho Lending Club in einer ähnlichen Situation ist.

    Primus aber auch Dinosaurier der Branche: Allein in Europa gibt es > 100 Mitbewerber. Nichts außer ein Gamble.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Generell kaufe ich die Marktführer einer Branche, wie z.B. PayPal im Bereich Fintech, schon ganz gerne. Aber wie du richtig sagst, wenn ich die Branche nicht verstehe, hilft mir auch die Marktführerschaft nichts. Es wäre nur eine riskante Wette, auf die ich lieber verzichte.

      Löschen
  3. Bleibt abzuwarten, wie sich das ganze in Zukunft noch entwickeln wird. Ich jedenfalls bin sehr gespannt darauf.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Armer Charlie,

    was ich noch nicht verstehe ist, wieso Paypal aktuell in Dividenden-Blog's so heiß läuft, wo noch gar nicht feststeht, ob Paypal Dividende zahlen wird.
    Selbst der Termin der Hauptversammlung steht noch nicht fest: http://www.hauptversammlungs-termine.de/dividenden-kalender-paypal.html

    Liebe Grüße
    Annegret

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Annegret, wahrscheinlich haben viele Dividendeninvestoren die Hoffnung, dass sich PayPal in Zukunft zu einem Dividendenzahler entwickeln wird und wollen von Anfang an dabei sein. Wir werden sehen, ob diese Einschätzung richtig ist. Ich bleibe bei PayPal weiterhin erst mal außen vor.

      Löschen
  5. Moin Charlie,
    PayPal hat ja inzwischen eine (übersichtliche) Historie an der Börse. Du hast mich vor zwei Jahren netterweise in Deinem Artikel zitiert und ich musste Dir zustimmen, dass PayPal unter "klassischen" Gesichtspunkten, also rein von der Bewertung her, natürlich kein Value Investment war. Und auch heute nicht ist. Ich habe es aber von Anfang als Quality Investment verstanden, also ein Unternehmen mit überdurchschnittlichen Wachstumsaussichten bzgl. Umsatz und Gewinn. Und dafür war (und bin) ich bereit, einen Aufpreis zu zahlen. Kein Grahman-Investing, kein Buffett-Investing (naja, zum Teil inzwischen schon), aber eben "Philip Fisher pur". Als (zukünftigen) Dividendenwert habe ich PayPal gar nicht wahrgenommen.

    Mit 82% Kurszuwachs in zwei Jahren bin ich zufrieden, das ist mehr als ich erwartet hatte. Aber ich melde mich nicht deshalb hier zu Wort. Vielmehr würde mich Deine heutige Einschätzung zu PayPal interessieren, weil ich Deine Meinung sehr schätze. PayPal hatte in den letzten zwei Jahren zwei große Herausforderungen zu meistern. Einerseits die direkte, neue Konkurrenz von ApplePay, AmazonPay, GooglePay, PayDirect etc. und hier ist man hervorragend positioniert und weiter auf dem besten Weg von allen. Und dann sieht PayPal, wie auch die anderen, sich mit Bitcoin und Blockchain konfrontiert. Eine Herausforderung, die man aus meiner Sicht angeht und wohl auch (am ehesten) meistern kann und wird. Ich sehe die Blockchain weniger als disruptives Element für Zahlungsanbieter, sondern eher als Ergänzung bzw. Evolution. Für Banken könnte es zum Wegfall des Geschäfts werden und den Niedergang noch zunehmend beschleunigen.

    Was meinst Du dazu und hat sich ggf. Deine Sicht auf PayPal geändert? Oder siehst Du andere Risiken/Schwachstellen, die ich gar nicht angesprochen habe?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Michael,

      danke für Deine aktuelle Bestandsaufnahme zu PayPal. Ich stimme Dir aus heutiger Sicht zu, dass PayPal ein Qualitäts- und Wachstumsunternehmen ist und voraussichtlich auf absehbare Zeit bleiben wird. PayPal ist einfach zu bedienen, es funktioniert und es ist bei elektronischen Zahlungen sowohl zwischen Privatpersonen als auch an Unternehmen sehr verbreitet. Ich selbst sehe deshalb zum Beispiel keinen Grund, ein anderes System auszuprobieren. Und die Anzahl der elektronischen Zahlungsvorgänge dürfte in Zukunft weiter steigen, das heißt die Wachstumsaussichten bleiben gut. Für Wettbewerber wird es schwer werden, PayPal etwas entgegenzusetzen. Am ehesten traue ich es noch Facebook mit WhatsApp zu, dass sie eine noch bessere und komfortablere Zahlungsanwendung entwickeln und in der breiten Masse ausrollen könnten.

      Zu Bitcoin und Blockchain traue ich mir keine Einschätzung zu, damit habe ich mich bisher zu wenig beschäftigt. Aber ich sehe zwei andere mögliche Risiken für PayPal. Zum einen eventuelle regulatorische Maßnahmen durch den Staat, die Finanzdienstleister betreffen und das Geschäft einschränken oder weniger profitabel machen könnten. Wobei mir dazu aktuell nichts bekannt ist. Und zum anderen Angriffe auf die IT-Systeme von PayPal. Falls es Hackern etwa gelingen sollte, den Zahlungsverkehr lahmzulegen oder Konten zu übernehmen, dürfte PayPal einen erheblichen Vertrauensverlust erleiden. Ich gehe aber davon aus, dass PayPal in IT-Sicherheit investiert, um das Risiko klein zu halten.

      Im Ergebnis möchte ich meine damalige Einschätzung zu PayPal nicht verwerfen, aber doch relativieren. Denn man kann Technologieunternehmen in der Wachstumsphase wie PayPal, Facebook und Amazon nicht einfach (nur) anhand klassischer fundamentaler Aktienkennzahlen bewerten, sondern muss sich intensiver mit dem Potenzial des digitalen Geschäftsmodells auseinandersetzen und dieses mit berücksichtigen.

      Ich wünsche Dir weiterhin viel Spaß mit dem PayPal-Investment.

      Löschen