Mittwoch, 30. September 2015

So macht Aktien kaufen Spass

Wie gut, dass ich mir ein paar ganz einfache Regeln für Investitionen am Aktienmarkt gesetzt habe: Erst jeden Monat etwas Geld zurücklegen, und dann immer in der zweiten Monatshälfte Dividendenaktien kaufen. Im September hat das besonders gut funktioniert, denn ich hatte mehr Geld zur Verfügung als gewöhnlich. Neben einem Teil meines Gehalts und Dividendeneinnahmen der vorherigen Monate lagen noch Mittel aus einer abgelaufenen Festgeldanlage bereit. Zudem verzeichneten die Börsen ab Monatsmitte ordentliche Kursrückgänge. Viele Qualitätsunternehmen sind dadurch wieder attraktiver bewertet. Also mehr verfügbare Mittel und zugleich günstigere Preise, da macht der Aktienkauf richtig Spass.

Vier Unternehmen in meinem Portfolio habe ich kräftig aufgestockt:

Procter & Gamble Co. (852062) ist ein US-amerikanischer, weltweit tätiger Konsumgüterkonzern. P&G entwickelt, produziert und vertreibt ein umfangreiches Portfolio an Markenartikeln für die Bereiche Kosmetik, Textil- und Haushaltspflege, Hygiene und Gesundheit. Der Konzern steckt zur Zeit in einem Umbau und bereinigt sein Markenportfolio. Dazu belastet auch noch der starke US-Dollar die Bilanz, weshalb das KGV teurer erscheint als es ist. Ich habe an dem Geschäftsmodell keine Zweifel und denke, dass P&G auch wieder bessere Zeiten erleben wird.

Royal Dutch Shell plc A (A0D94M) ist eines der größten vollintegrierten Unternehmen der Öl- und Gasindustrie. Der britisch-niederländische Energiekonzern fördert, verarbeitet, transportiert und vertreibt Erdöl und Erdgas sowie petrochemische Produkte. Wie in einem früheren Beitrag schon angedeutet, habe ich die schwachen Kurse aufgrund der Ölpreisbaisse für einen Nachkauf genutzt.

Siemens AG (723610) ist ein weltweit führendes Unternehmen der Elektronik und Elektrotechnik. Manchmal kommt es mir so vor, als sei ich der einzige dividendenorientierte Anleger, der sich für Siemens interessiert. Für mich unverständlich, denn mit einem KGV von weniger als 12 und über 4% Dividendenrendite ist die Aktie im Vergleich zu den Zahlen der letzten Jahre momentan klar unterbewertet. 

United Technologies Corp. (852759) ist ein weltweit aktiver Technologie-Mischkonzern, der Produkte und Dienstleistungen in der Luft- und Raumfahrtindustrie, der Gebäudetechnik sowie der Kühl- und Sicherheitstechnik anbietet. Auf den Kursrückgang unter 90 USD habe ich gewartet und nun nachgekauft. Ein KGV von etwa 12,5, Dividendenerhöhungen 22 Jahre in Folge und fast 3% Rendite erfüllen meine Kaufkriterien.

Gerne hätte ich mit Victrex plc noch eine meiner Aktienideen aus Grossbritannien neu ins Depot geholt. Der kleinere Chemiewert wäre ein schöne Ergänzung zur Risikostreuung in meinem Portfolio gewesen. Allerdings musste ich feststellen, dass ich die Aktie nicht über meine Depotbank erwerben kann. Schade, andererseits fühle ich mich mit bekannten und großen Blue-Chip-Werten ohnehin wohler.

Die Unternehmen auf meiner Watchlist sind mir fast alle nach wie vor zu teuer. Das gilt besonders für Fresenius und Medtronic. Ich glaube, es ist einfach keine gute Zeit, um Gesundheitsaktien zu kaufen. Interessanter sehen die Finanzwerte Blackrock und Franklin Resources aus. Vielleicht schlage ich da im Oktober zu, wie immer in der zweiten Monatshälfte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen