Sonntag, 26. Juni 2016

Dividendendepot - Roundup

Auf mehrfachen Leserwunsch nach dem Blog-Update vor ein paar Monaten habe ich die Tabelle meines Aktienportfolios nun um die jeweiligen Einstandswerte samt Gewinn- und Verlustzahlen ergänzt. Die Einstandskurse umfassen die Kaufpreise der Aktien einschließlich der Bank- und Börsenentgelte. Mit diesen Zusatzinformationen zu meinem Dividendendepot hoffe ich, allen Lesern einen weiteren Mehrwert bieten zu können.

Die Erweiterung habe ich zugleich für ein umfassendes Roundup genutzt und alle Transaktionen der Monate Mai und Juni 2016 eingearbeitet. Folgende sechs Aktien sind hinzugekommen bzw. wurden nachgekauft:

Abbott Laboratories (850103) entwickelt, produziert und vertreibt Produkte und Dienstleistungen in den Geschäftsfeldern Pharma, Nahrungsergänzung und Medizintechnik. Über die Hintergründe meiner Investition in diesen Gesundheitskonzern aus den USA habe ich im letzten Beitrag berichtet.

Die Bank of Nova Scotia (850388) ist ein kanadischer Universalfinanzdienstleister im Privatkunden-, Geschäftskunden- und Investmentbanking. Meine Aufstockung hatte keinen besonderen Anlass. Ich fand es einfach an der Zeit, bei diesem Qualitätsunternehmen wieder einmal nachzulegen.

Bei der Commonwealth Bank of Australia (882695) habe ich schon eine Kapitalerhöhung mitgemacht. Und dieses Mal habe ich die große Universalbank aufgrund der persönlichen Empfehlung eines 72-jährigen Australiers, den ich während meines letzten Urlaubs kennengelernt habe, nachgekauft. Klingt nicht gerade vertrauenserweckend, aber das ist eine Geschichte für einen eigenen Beitrag. 

Nike Inc. (866993) entwickelt und vertreibt Bekleidung, Schuhe, Ausrüstung und Zubehör für Sport und Lifestyle. Die Aktie ist eine meiner Empfehlungen für ein Einsteigerdepot. In meinem Portfolio soll der größte Sportartikelhersteller der Welt für mehr Dividendenwachstum sorgen. Das heißt, dass ich die niedrige Einstiegsrendite von ca. 1,2% bewusst in Kauf nehme in der begründeten Hoffnung auf weiterhin hohe Wachstumsraten. (Denn nach meiner Erfahrung sind die Produkte von Nike einfach besser als die von adidas.) 

Die Roche Holding AG (851311) erforscht, entwickelt und vertreibt Medikamente sowie Geräte und Verfahren zur Diagnose von Krankheiten. Der Schweizer Pharmariese und europäische Dividendenchampion mit 29 jährlichen Dividendensteigerungen in Folge ist immer eine Investition wert.
 
SES S.A. (914993) ist ein international tätiger Satellitenbetreiber mit Sitz in Luxemburg. SES bietet Kommunikationsdienstleistungen für Rundfunk- und Fernsehgesellschaften, Telekomunternehmen und Behörden und erreicht mit seiner Satellitenflotte 99% der Weltbevölkerung. SES hat im Zuge einer Übernahme eine Kapitalerhöhung durchgeführt, weshalb der Aktienkurs eingebrochen ist. In den Kommentaren zu einem früheren Beitrag hatte ich bereits angekündigt, dass ich diese Gelegenheit zum Nachkauf nutzen möchte.

Und wenn schon ein Roundup im Dividendendepot, dann richtig. Deshalb bin ich Aktie für Aktie durchgegangen und habe mich gefragt, ob ich dieses Unternehmen heute im Hinblick auf die langfristigen Gewinn- und Dividendenwachstumsaussichten nochmal kaufen würde. Im Ergebnis habe ich mich dann ganz gegen meine Gewohnheit, einmal erworbene Aktien in der Regel nur im Fall einer Dividendenkürzung zu verkaufen, von zwei Depotwerten getrennt:

HCP Inc. (A0M2ZX) ist ein US-amerikanischer REIT, der Immobilien für die Gesundheitsbranche erwirbt, vermietet, verkauft und verwaltet, z.B. Senioren- und Pflegeeinrichtungen, Krankenhäuser und Arztpraxen. Eigentlich war HCP immer ein zuverlässiger Dividendenzahler. Allerdings steht dieses Jahr noch der Spin-Off eines Unternehmensbereichs an. Sowohl die steuerliche Behandlung als auch die weitere Dividendenentwicklung von HCP und des abgespaltenen neuen Unternehmens sind mir zu unsicher.

Auch bei South32 Ltd. (A14QLH) war ich anfangs positiv gestimmt. Entstanden ist das australische Bergbau- und Metallunternehmen 2015 durch eine Abspaltung von BHP Billiton. Als Aktionär von BHP Billiton plc bekomme ich eine schöne Dividende und als Zugabe ein weiteres dividendenzahlendes Unternehmen obendrauf, so dachte ich. Stattdessen hat BHP seine Dividende gekürzt und South32 bislang keine gezahlt. Außerdem lag der Depotwert lediglich bei um die 100 EUR, was faktisch überhaupt keinen Diversifikationseffekt brachte und zudem unschön aussah. Deshalb raus damit.

Weitere Depotunternehmen, deren Zukunftsaussichten mir zweifelhaft erscheinen, sind der britische Energieversorger SSE plc und das kanadische Energieinfrastrukturunternehmen Veresen Inc. Aber nachdem ich grundsätzlich bei meiner langfristigen und konservativen Buy-and-Hold-Strategie bleiben will, beobachte ich diese Werte bis zum nächsten Roundup erst mal weiter.

Kommentare:

  1. Hallo armer Charlie,
    vielen Dank für das Update, so hat man ein noch klareres Bild von deinem Depot und man sieht wie sich die Werte entwickelt haben.

    Wegen SSE plc: Meinst du die Zukunft von SSE plc ist gefährdet? Hast du schon irgendwelche Infos bzgl. evtl. Dividendenkürzungen?

    Weiter so!

    Viele Grüße,
    Marko

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marko,

      SSE plc ist nur in Großbritannien tätig, verliert dort private Stromkunden im Wettbewerb an neue Discountanbieter, leidet mit seiner Gassparte an niedrigen Rohstoffpreisen und ist ordentlich verschuldet.
      Ich glaube jetzt nicht, dass die Zukunft von SSE direkt gefährdet ist. Aber ich frage mich, ob die Dividendenzahlung dauerhaft gesichert ist, geschweige denn, wo weiteres Wachstum für nachhaltige Dividendensteigerungen herkommen soll.
      Aus heutiger Sicht würde ich eher National Grid statt SSE kaufen. Die stehen als Netzbetreiber nicht im Endkundenwettbewerb und sind mit dem US-Geschäft viel breiter aufgestellt.

      Viele Grüße,
      Charlie

      Löschen
  2. Hallo armer Charlie,
    beim Einbruch nach dem Brexit-Votum habe ich mir einige SSE plc ins Depot gelegt.
    Ich schaue mal ob ich sie vielleicht besser wieder verkaufen soll.

    Wie denkst du denn über SES? Auch da sind ja die Dividenden nicht durch Gewinne gedeckt, zumindest ist das momentan so (wegen der Kapitalerhöhung).
    Meinst Du SES wird die Dividenden weiterhin hochhalten und sogar steigern können?

    Schönes Wochenende und viele Grüße,
    Marko

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei SES habe ich den gefallenen Kurs zum Nachkauf genutzt. Als Satellitenbetreiber hat SES kaum Wettbewerber und eine entsprechende Preismacht. Und die im Zuge der Kapitalerhöhung neu ausgegebenen Aktien gingen nur an institutionelle Investoren, die wissen sollten, was sie tun. Ich denke deshalb, dass die Dividenden relativ sicher sind.

      Löschen