Sonntag, 10. Juli 2016

Dividendeneinnahmen im Juni 2016

Nachfolgend veröffentliche ich die Liste meiner Dividendeneinnahmen nach Steuerabzug im Juni 2016:

WertpapiernameDividende
ADMIRAL GROUP 57,83 €
AURELIUS 88,43 €
BAYWA AG 61,37 €
BROOKFIELD INFRASTR. 76,40 €
CHEVRON CORP.  34,90 €
CONSOLIDATED EDISON 21,98 €
FORTIS INC. 9,42 €
HERSHEY CO. 11,48 €
IMPERIAL BRANDS 10,10 €
INTL BUS. MACH. 18,26 €
JOHNSON+JOHNSON 25,91 €
LILLY (ELI) 16,63 €
MAIN STREET CAP. 30,04 €
MCDONALDS CORP. 17,34 €
MICROSOFT CORP. 16,35 €
REALTY INC. CORP. 13,06 €
ROYAL DUTCH SHELL 61,65 €
UNILEVER CVA 23,65 €
UTD TECHNOLOGIES 21,53 €
VECTOR GRP. 58,45 €
VERESEN INC. 8,47 €
WAL-MART STRS 16,23 €

699,48 €

Mit rund 700 EUR an Dividendeneinnahmen im Monat Juni bin ich ganz knapp hinter dem diesjährigen Rekordmonat März gelandet. Dennoch ist das Ergebnis mehr als zufriedenstellend, denn im Vergleich zum vergangenen Jahr konnte ich mich meine Dividendeneinnahmen um 337,65 EUR oder 93,3% steigern. Das ist doch was!

Insgesamt hat mir mein Aktienportfolio von Januar bis Juni 2016 Dividendeneinnahmen von 2.763,39 EUR netto gebracht. Auf meiner Seite Dividendeneinnahmen ist eine Übersicht aller Dividenden seit dem Jahr 2008 veröffentlicht.

In einem lesenswerten Blogartikel wurde kürzlich in prägnanter Weise vor einer dividendenorientierten Strategie ohne Blick auf die Aktienkurse gewarnt. Es ist als Kapitalanleger sicher wichtig, die eigenen Überzeugungen hin und wieder in Frage zu stellen. Hier bin ich allerdings dezidiert anderer Meinung:
  • Kursgewinne stehen auf dem Papier. Dividenden stehen in Cash auf meinem Konto zur Verfügung.
  • Kurse spiegeln Erwartungen und Hoffnungen der Marktteilnehmer wider. Dividenden von Qualitätsunternehmen beruhen auf soliden Geschäftsmodellen und realen Gewinnen.
  • Kurssteigerungen sagen nichts über Dividenden aus. Dagegen folgt einem langjährigen Dividendenwachstum in der Regel auch eine Kurssteigerung.
Was meint Ihr dazu? Mein Fokus wird jedenfalls weiterhin auf Dividendeneinnahmen liegen.

Kommentare:

  1. Hallo Charlie, ich finde es wichtig, dass die Dividendenaktie beim Kauf nicht überteuert ist sondern meiner Bewertung nach noch Luft nach oben hat. Außerdem ist so eine grobe Leitlinie: 1. Kauf: 2/3 der möglichen Endanlagesumme und 1/3 Nachkauf wenn der Kurs 20% fallen sollte. Glückwunsch zu den Dividendeneinnahmen vom Juni. Ich wollte ich wäre so weit. Bei mir waren es rund 380€. Mein Fokus liegt allerdings nicht ausschließlich auf Dividendeneinnahmen. Viele Grüße Frank

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Frank,

      bei Aktienkäufen gehe ich auch oft stufenweise vor. Erst steige ich vorsichtig ein und stocke dann ein oder zwei Monate später auf, wenn mir die Bewertung immer noch attraktiv erscheint. Danke für die Mitteilung Deiner Leitlinie 2/3 - 1/3, das klingt einfach und praktikabel.

      Viele Grüße
      Charlie

      Löschen
    2. Hallo Charlie,
      in deinen Artikeln schreibst du oft, dass du dich nach einer Bewertung für oder gegen das Investment in ein Unternehmen entschieden hast. Es würde mich sehr interessieren, wie du bei deiner Bewertung vorgehst. Gerne kannst du das auch als einen eigenständigen Artikel herausbringen! :-)

      Cheers
      Andrej

      Löschen
    3. Hallo Andrej,

      bei meinen Kaufentscheidungen richte ich mich nach den Kriterien, die ich in diesem Post vorgestellt habe:
      http://www.armercharlie.de/2015/01/meine-regeln-fuer-den-kauf-von-dividendenaktien.html
      Wobei ich das als Checkliste und grobe Leitlinie sehe. Die Dividendenrendite darf auch mal niedriger ausfallen und das KGV sollte in einem Mehrjahres- und Branchenvergleich zumindest nicht überdurchschnittlich hoch sein.

      Grüße, Charlie

      Löschen
  2. Hallo Armer Charlie,

    erst mal herzlichen Glückwunsch. Der Zinseszinseffekt macht sich immer stärker bemerkbar.

    Ich glaube Du hast nur einen kleinen Fehler in der Liste. AT&T schüttet im Mai/August aus. Ist wahrscheinlich die APA Group gemeint?

    Schönes Restwochenende!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Delura,

      ich bin auch zufrieden mit den Dividendeneinnahmen, wobei der Juni natürlich traditionell ein starker Monat vor allem bei US-Aktien ist.

      Vielen Dank für den Hinweis auf AT&T, das war tatsächlich ein Fehler. Ich habe die Liste korrigiert, die Dividende kam stattdessen von Aurelius.

      Beste Grüße,
      Charlie

      Löschen
  3. Hallo Charlie,
    ich bei dem anderen Blog einen Kommentar abgegeben, aber ich denke, der Autor hat das System mit Dividenden nicht verstanden oder will es nicht verstehen. Ich habe jedenfalls nicht weiter darauf geantwortet, denn es bringt nichts, jemanden die eigene Sichtweise darzulegen, der sich dagegen sperrt.

    Ich bin jedenfalls ganz auf deiner Linie und Glückwunsch zu den Einnahmen. Mich spornt das immer an, weiter zu machen, denn ich möchte da auch hin.

    Gute Investments

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Alexander,

      danke für den Zuspruch, mich spornen die Beiträge in Deinem Dividendenblog auch an. Vor allem Deine systematische Investitionsplanung finde ich beeindruckend.

      Gegen andere Sichtweisen habe ich nichts einzuwenden. Im Gegenteil, ich finde es wichtig, die eigenen Anlagegrundsätze immer wieder in Frage zu stellen und zu überprüfen. Deshalb habe ich den Blogartikel auch verlinkt. Ein sachlicher Austausch von Argumenten spornt mich nämlich auch an.

      Ich wünsche ebenfalls weiterhin gute Investments.

      Löschen
    2. Hallo Charlie,

      ich bin auch offen für andere Sichtweisen und hinterfrage meine Methode. Ich verlange auch nicht, dass jemand mein Vorgehen für das einzig richtige hält, wenn sich aber jemand weigert, überhaupt darüber nach zu denken, dann lass ich es sein.

      Viele Grüße

      Löschen
  4. Hallo Charlie,
    Reinvestierst du eigentlich die ausgezahlten Dividenden oder benutzt du diese zum "Leben"? Ich baue mir seit diesem Jahr auch ein Dividenden-Portfolio auf. Als Basis habe ich mit ein paar ETFs angefangen, die ich bespare. Mittelfristig sollen aber auch Einzelwerte dazu kommen (ich habe da aktuell Procter&Gamble und Johnson&Johnson im Auge -> Für mich die perfekten Dividendenaristokraten vom Geschäftsmodell her und auch von der langen Historie). Mein Portfolio findest du unter www.passives-einkommen.rocks

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Philipp,

      die Dividendeneinnahmen sammle ich auf einem Tagesgeldkonto an und reinvestiere sie dann zusammen mit meinen regelmäßigen Sparraten wieder in Aktien.

      Die Dividendenaristokraten PG und JNJ habe ich auch im Depot. Wer neu in Einzelwerte investiert, kann damit nicht viel falsch machen, denke ich.

      Viel Erfolg mit deinen Investments und deinem Blog.

      Löschen
  5. Hallo armer Charlie :)

    Du hast eine sehr nette Seite eingerichtet und machst dir viel Mühe. Finde ich gut, weter so...

    Ich finde eine Dividenstrategie grundsätzlich auch interessant. Dennoch würde ich das mit den sogenannten Buchverlusten nicht auf die leichte Schulter nehmen. Ich habe dazu schon mal was in einem anderen Blog kommentiert, wenn ich's finde, verlinke ich das mal.

    Und ob Dividenden immer auf einem richtig starken Geschäftsmodell beruhen?

    Es sind zumindest einige Zweifel angebracht. Habe schon von einigen Fällen gelesen, wo Unternehmen Kredite günstig aufgenommen haben, um die Dividende nicht kürzen zu müssen.

    Deinen verlinkten Post muss ich nochmal genau lesen. Danke dafür.

    Ich kann nur aus meiner Erfahrung als Trader mit hochgehebelten Futures sprechen: Wenn du hierbei mit Buchgewinn/verlust rechnest, führt das dazu, dass du dein Risiko nicht mehr gut kontrollieren kannst und du neigst als Trader dazu, dir Positionen schön zu reden. Am Ende gibt es zumindest in diesem Börsensegment keine Buchgewinne/verluste für langfristig erfolgreiche Trader.

    Das Trading und Investieren nicht dasselbe sind, zeigt sich aber schon darin, dass zB ein guter Trader niemals seine Position verbilligt. Die hier angesprochene Vorgehensweise sich 1/3 oder mehr zurückzuhalten, ist als ungehebelter Langzeit-Investor, sicher keine schlechte Taktik.

    PS: Deine tolerante und offene Haltung gegenüber anderen, ist lobenswert! Da sieht man wohl auch die Lebenserfahrung ;)
    Schöne Grüße und weiterhin gutes Gelingen.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Armer Charlie!

    Eine kurze Frage bezüglich der Besteuerung Deiner Kanada-Aktien:
    Lässt Du Dir die nicht anrechenbaren 15% Quellensteuer über die notwendigen Formulare zurück erstatten?

    Beste Grüße
    Stefan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Stefan,

      zur Erstattung ausländischer Quellensteuer kann ich leider nichts sagen, das habe ich noch nie gemacht, weder bei kanadischen noch anderen Werten.
      Ich befürchte immer, dass der Aufwand zu groß ist und es sich nur für Großinvestoren lohnt. Aber sollte ich das Thema mal angehen, werde ich darüber berichten.

      Beste Grüße,
      Charlie

      Löschen
    2. Deine erstattungsfähigen Quellensteuerbeträge - sowohl für Kanada als auch für die Schweiz - dürften derzeit noch überschaubar sein.

      Trotzdem verschenkst bares Geld!
      Und da die Dividenden dieser Unternehmen voraussichtlich weiter wachsen, werden die Beträge im Laufe der Zeit immer größer.

      Wie heißt es so schön: Wer den Pfennig nicht ehrt, ist den Taler nicht Wert.

      Es auf den vermeintlich großen Aufwand zu schieben finde ich zu einfach gedacht.

      Und der Begriff "Großinvestoren" ist in diesem Zusammenhang relativ.
      Zumal es bestimmt auch einige unter den wirklich Großen gibt, die auch mal klein angefangen haben.

      Beste Grüße
      Stefan

      Löschen
    3. Es mag richtig sein, dass ich auf ein paar Euro Steuererstattung verzichte. Aber dann müsste ich zum Beispiel auch meine Bank wechseln, weil die Transaktionsgebühr anderswo möglicherweise 4,90 € günstiger ist.

      Ich konzentriere mich aber lieber auf die konsequente Umsetzung meiner Anlagestrategie, um meinen finanziellen Zielen im Großen und Ganzen näher zu kommen, anstatt mich im Kleinklein zu verzetteln.

      Löschen
    4. Wenn der Erstattungsbetrag hoch genug ist, wirst Du Deine Komfortzone verlassen - da bin ich mir sicher ;0)

      Auf weiterhin gute Investments!

      Beste Grüße

      Löschen
  7. Hallo Stefan,
    Auch ich bin bei der Scotia Bank investiert. Wie kann ich die kand.Quellensteuer zurück bekommen?
    Danke im voraus
    Viele Grüße aus Nordhessen
    Jörg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jörg,

      bisher bin ich nicht in Kanada investiert.

      Da ich für nächsten Monat den Einstieg plane habe ich bereits einige Infos zusammen gesucht.

      Das Formular zur Rückerstattung findest Du hier:
      http://www.steuerliches-info-center.de/DE/AufgabenDesBZSt/AuslaendischeFormulare/Quellensteuer/quellensteuer_node.html

      Und hier Infos zum Vorgang:
      http://www.finanzen.net/nachricht/private-finanzen/Euro-am-Sonntag-antwortet-Wie-bekomme-ich-kanadische-Quellensteuern-zurueck-4920748

      Beste Grüße aus Mittelhessen
      und weiterhin gute Investments!

      Löschen
    2. Hallo zusammen,

      ich bin in Veresen und Scotia Bank investiert. Bislang gab es Dividendenzahlungen von Veresen.
      Unterm Strich sind mir ca 74% der Dividende netto überwiesen worden:

      Dividendengutschrift
      ISIN (WKN) CA92340R1064 (A1H5KV)
      Wertpapierbezeichnung Veresen Inc. Registered Shares o.N.
      Nominale 145,00 Stück
      Zins-/Dividendensatz 0,0833 CAD
      Ex-Tag 27.05.2016
      Zahltag 23.06.2016
      Brutto CAD 12,08
      QuSt 15,00 % (EUR 1,25) CAD 1,81
      Zwischensumme CAD 10,27
      Umg. z. Dev.-Kurs (1,452923) EUR 7,07
      Kapitalertragsteuer 24,45% EUR 0,81
      Kirchensteuer 9,00% EUR 0,07
      Solidaritätszuschlag 5,50% EUR 0,04
      Gesamtbetrag zu Ihren Gunsten EUR 6,15

      Gruß
      Mark

      Löschen
    3. Hallo Mark,

      danke für die Darstellung der Dividendenabrechnung von Veresen. Das deckt sich mit meinen Erfahrungen, für 200 Stück sind mir im Juni 8,47 € netto überwiesen worden.

      In meinem nächsten Blogpost möchte ich auf die Steuersituation bei Brookfield Infrastructure L.P. eingehen. Ich kann schon mal versprechen, dass das Ergebnis überraschend ausfallen wird.

      Gruß vom Armen Charlie

      Löschen
  8. Hallo Charlie,

    da bin ich aber neugierig auf deinen Beitrag zu Brookfield... Ich habe Brookfield auch seit ein paar Wochen im Depot, aber noch keine Dividende erhalten!

    In diesem Sinne,

    schönes WE und Grüße
    Mark

    AntwortenLöschen