Samstag, 3. März 2018

Dividendeneinnahmen im Februar 2018

Nachfolgend veröffentliche ich die Liste meiner Dividendeneinnahmen nach Steuerabzug im Februar 2018: 


WertpapiernameDividende
ABBOTT LABS18,99 €
AT+T51,03 €
CVS HEALTH33,97 €
GENERAL MILLS33,34 €
MAIN STREET CAP. 12,92€
PEMBINA PIPELINE9,81 €
PROCTER+GAMBLE46,78 €
REALTY INCOME14,85 €
SIEMENS185,00€
VODAFONE GRP47,67 €
Summe454,36€

Der Februar war wieder ein Monat, in dem meine Dividendenstrategie funktioniert hat. Wie schon der Januar. Oder alle anderen Monate im Jahr. Stures und regelmäßiges Kaufen und Aufstocken von langweiligen Aktien führt zu einem stetig steigenden Zusatzeinkommen aus Dividenden. Dieses Mal waren es über 450 Euro, das ist ein Plus von gut 109 Euro oder 31% gegenüber dem Februar des letzten Jahres

Seit sich die Börsen im Korrekturmodus befinden, sind viele Dividendenaktien wieder attraktiver bewertet als noch vor ein paar Monaten. Auch meine letzten Käufe Fortis und Vodafone sind aktuell günstig zu haben. Da stellt sich der ein oder andere vielleicht die Frage, ob es Sinn macht, jetzt in die Cashreserven zu greifen und richtig groß zu investieren. Leider kann ich auch nicht vorhersagen, ob die Aktienkurse weiter nachgeben und es möglicherweise klüger ist, noch zu warten. Ich habe mir deshalb ein einfache Taktik ausgehend vom DAX-Index überlegt: 


  • Das letzte Allzeithoch erreichte der DAX bei ungefähr 13.500 Punkten im Januar 2018. 
  • Verliert der DAX 10%, sind wir bei 12.150 Punkten. Eine völlige normale Korrektur, die immer wieder vorkommen kann. Ich bleibe bei meiner kostensparenden Methode und kaufe nicht mehr als eine Aktie im Monat mit meinem üblichen Anlagebudget.
  • Verliert der DAX 20%, sind wir bei 10.800 Punkten. Herrlich, ein kleiner Börsencrash. Wenn dieser Indexstand erreicht oder unterschritten wird, gehe ich auch an meine Rücklagen und investiere den doppelten Monatsbetrag in zwei Werte. 
  • Verliert der DAX 30%, sind wir bei 9.450 Punkten. Jetzt gibt es das Dividendeneinkommen im Sonderangebot! Bei diesem Indexstand oder darunter nehme ich in einem Monat das Dreifache wie üblich in die Hand und kaufe drei Aktien. 

Man könnte natürlich auch den Dow Jones oder einen anderen Index beobachten, aber die Systematik ist verständlich, denke ich. Damit habe ich mir ein klares Regelwerk gegeben, dem ich in einer Phase des Börsenabschwungs folgen kann. Jedenfalls solange, bis meine Rücklagen aufgebraucht sind und ich wieder auf einen Kauf pro Monat zurückfalle. 

Oder ist es doch besser, den Markt zu ignorieren und weiterhin regelmäßig den gleichen Betrag zu investieren? Was meint Ihr dazu? 

Kommentare:

  1. hy charly. Guter Ansatz . Mal sehen was noch passiert wen Herr Trumpel seine Ankündigungen war macht , und Strafzölle erhebt ?
    Welche Unternehmen hast Du den noch auf der Watchlist? lg Dieter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Dieter,
      momentan beobachte ich Canadian National Railway, Disney und SAP. Die haben zwar alle keine hohe Dividendenrendite, dafür stabile Cashflows und niedrige Payout-Ratios.

      Löschen
  2. Moin!
    Sehr gut.
    Bei mir sind 429€ an Dividenden zusammen gekommen. Main Street Capital und Siemens waren auch bei mir dabei.
    Mit der Strategie halte ich es ebenfalls ähnlich :)

    Beste Grüße
    Vincent

    AntwortenLöschen
  3. So hat jeder seine Strategie, wann er investiert. Ich betrachte den Chart vom Dax, welchen ich in zurückgerechneter Form seit 1960 als Chart habe (den jetzigen DAX gibt bes erst seit 01.07.1988) Da habe ich eine rote Linie eingezeichnet, welche so ziemlich in der Mitte liegt und eine Art gleitender Durchschnitt ist. Seit 1966 bis heute steigt diese Linie um 7%. Die DAX Kurse bewegen sich mal unter und mal oberhalb der roten Linie. z.B waren wir im Jahr 2000 deutlich über der roten Linie, was dann teuere Kurse signalisiert. In der Folge rauschen wir meistens deutlich unter die rote Linie, was dann deutlich günstigere Kurse signalisiert. Das gleiche war 2007 und 2015 und jetzt wieder. Umso stärker über oder unter der roten Linie, sind die Kurse entsprechend teuer oder günstiger.Also entweder der DAX verläuft jetzt waagrecht um wieder auf die rote Linie aufzusetzen oder wir können auch auf ca. 10800 Punkte abrauschen. Also darunter wäre es als günstig zu betrachten. Was ist jetzt die Logik dahinter? Die rote Linie der DAX Mittelkurse steigt seit 1966 mit 7%. Letztendlich kann der DAX langfristig nur das steigen, was die Unternehmensgewinne hergeben. Da sich der DAX aus den Kursen und der Dividende zusammensetzt, könnte man vereinfacht auch sagen, im Durschnitt inkl. der Ausschüttung sind das 7%. Langfristig sind auch fallende oder steigende Zinsen, Donald Trump, Irakkrieg, Ölkrise usw. egal. Kurzfristig hat das alles einen Einfluß, deshalb steigen oder fallen die Kurse kurzfristig unter oder über die rote Linie. Aber im Schnitt steigt der DAX um ca. 7%. Und das signalisiert mir die rote Linie, also günstig oder teuer. Verstanden? Aber so hat halt jeder seine Idee ab wann er investiert

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      vielen Danke für diesen Kommentar! So ähnlich habe ich das auch mal angedacht, bin aber wieder etwas davon abgekommen. Soweit man sich das rauslesen kann, verläuft Deine rote Linie momentan bei ca. 10.800 Punkte (?). Vermutlich würde jeder die Linie etwas anders einzeichnen, aber bleiben wir bei den (momentanen) 10.800 Punkten, die in gewisser Weise eine faire Bewertung darstellen. Bei den angenommenen (und historisch erreichten) 7% wären wir in einem Jahr bei 11.556 Punkte und in zwei Jahren bei 12.364 Punkten (als HÖHER als heute). Ich betrachte meine Investition als langfristig und von daher habe ich mit 2 Jahren, in denen die Kurse evtl. mal unter Einkaufsniveau liegen, kein Problem. Auf Grund genau dieser Betrachtung mach ich mir keine Sorgen über eine Kurs-Korrektur und kaufe jeden Monat für meinen (monatlichen) Invest-Betrag zu. In der Zwischenzeit freue ich mich über steigende Dividenden-Einnahmen. Alles andere geht für mich bereits in den Bereich des "Markt-Timings", welches ich aber nicht als gewinnbringend erachte und deshalb nicht verfolge. Ist aber nur meine persönliche Meinung.

      Löschen
    2. Sehr interessante Kommentare, danke dafür! Ein wenig Markt-Timing ist natürlich dabei, aber wenn man die langfristige Entwicklung des DAX seit 1960 als Maßstab für eine faire Bewertung heranzieht, dann dürfte das zumindest fundierter als meine einfache Methode sein.

      Löschen
  4. Hallo Charlie,

    zunächst einmal Hut ab vor deinem Februar-Einkommen. Das ist wahrlich ein ordentlicher Batzen Dividenden, den du da vereinnahmen konntest.

    Mit AT&T und CVS Health befinden sich darunter auch zwei von mir gehaltene Werte. Letzterer hat zuletzt ja ordentlich an Wert eingebüßt.

    Denkst du daher eventuell über einen Nachkauf nach oder macht es die zuletzt eingefrorene Dividende für dich zu einem No-Go?

    - David

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo David,

      CVS Health ist in meinem Depot schon recht hoch gewichtet, deswegen steht ein Nachkauf momentan nicht an. Ansonsten habe ich nichts gegen CVS Health. Das Einfrieren der Dividende, bis die Übernahme von Aetna abgeschlossen und die Verschuldung wieder auf ein verträgliches Niveau abgebaut ist, macht aus meiner Sicht Sinn.

      Löschen
    2. Hallo Charlie,
      habe MIC gekauft und schönes Invest. neben Brookf.
      und keine MLP oder LP.
      LG.

      Löschen
    3. Hallo Tiffy,
      bei der MIC handelt es sich meines Wissens um eine LLC (Limited Liability Company).
      Hier ist eine Erklärung über die steuerliche Behandlung einer LLC für deutsche Staatsbürger.
      http://www.steuerkanzlei.co.uk/us-llc-lp-inc-im-vergleich

      Viele Grüße
      Andreas

      Löschen
  5. Hallo Charlie,

    zunächst einmal : toller Blog und danke dass Du das mit uns teilst!
    Ich habe heute erst meinen Weg hierher gefunden und habe noch viel zu lesen :)

    Dein übergewichtetes Kaufen bei Rückschlägen finde ich gut. Natürlich werden jetzt einige der Meinung sein, das ist ja "market timing". Meiner Meinung nach ja, aber zumindest eins der wenigen, dass nachweisbar gut ist. Durch den Monatsrythmus und Beschränkung auf das Vielfache kaufst Du nicht zu viel und hast wahrscheinlich immer noch ein bisschen Cash übrig. Und wenn man sehr langfristig orientiert ist und eine DGI fährt, dann kauft man sich halt einfach mehr Dividende für weniger Geld. Und wenn es noch weiter runter gehen würde und irgendwann die Cashreserve alle ist... so what? ;-)
    Finde ich also eine sehr gute Strategie!
    Ich selbst bin da noch am Lernen / Finden der optimalen Methode für mich. Habe es in 2017 ein bisschen übertrieben mit dem Zukaufen (vor allem REITs) und muss jetzt erst einmal ein bisschen bremsen ;)

    Außenstehende würden meine Depots mit 130 Positionen als reinstes Chaos bezeichnen. Ich behaupte ich fahre ein Doppelstrategie DGI + Technologie/Trendfolge. Langfristig will ich natürlich ein regelmäßiges Einkommen durch Dividenen erhalten und schichte hier immer mehr um. Auf der anderen Seite will ich als ITler die Tech-Branche nicht ganz außen vor lassen. Gibt einfach zu viel tolle Firmen und Ideen ;-)

    In jedem Fall, weiter so, danke und weiterhin viel Erfolg!

    LG Andi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andreas,

      es freut mich, dass Dir mein Blog gefällt, danke!
      Die Tech-Branche ist eine Schwachstelle von mir, da finde ich irgendwie keinen rechten Zugang, weder persönlich noch als Anleger. Als Insider wäre ich da bestimmt auch stärker investiert.

      Löschen